Anke I. strahlt mit der Sonne um die Wette
General-Anzeiger Bonn vom 19. September 2005

Das Farbenmeer der Blüten-Prunkwagen und bunte Fußgruppen faszinieren viele tausende Besucher beim Blumenkorso zu Ehren der Erpeler Weinkönigin

"Wir haben schon zwei tolle Tage hinter uns, aber heute mit dem Blumenkorso, das wird mit Sicherheit der Höhepunkt, freute sich Anke I., Erpels Weinkönigin gestern beim Rathausempfang. Und sie sollte recht behalten. Tausende füllten die engen Straßen und idyllischen Gassen der "Alten und Freien Herrlichkeit" schon am Nachmittag und bereiteten der Weinmajestät mit ihren Prinzessinnen Eva und Svenja einen rauschenden Empfang.

Mit Riesling, Silvaner und Portugieser, mit Federweißem und -rotem vertrieben sich die Gäste fröhlich schunkelnd die Zeit, bis endlich der flotte Marsch des Erpeler Tambourcorps das Nahen des Blumenkorsos ankündigte. Vor drei gestapelten Weinfässern unter einem riesigen Blüten-Sonnenschirm sitzend verkündeten zwei "Winzerkinder" das Zugmotto: "Buntes Leben und munteres Treiben im Wingert und auf dem Feld!"

Und munter ging es los mit den Viertklässlern der Grundschule, die nur getrennt durch einen riesigen Blüten-Schmetterling als bunte Fliegenpilze und strahlende Sonnen das "Frühlingserwachen" darstellten. Lustige Bienchen vom Kindergarten Sankt Severinus dagegen folgten der aus gelben Blüten gesteckten Sommersonne, deren Strahlen sich auf dem Prunkwagen Gemüse- und Obstsorten entgegen streckten.

Bei solchem Überfluss kann man gut Bauernhochzeit feiern, hatte sich der Möhnen-Club gedacht, und gleich Hochwürden eingeladen, der bereitwillig Brautpaar wie "Zaungäste" mit Weihwasser segnete. Für die musikalische Begleitung sorgte dabei die Gruppe "De Volle Bloas" aus Njimwegen, die schon zum 15. Mal den Weg zum Erpeler Weinfest gefunden hatte. Hinter ihrem "Notenwagen" herrschte das große Krabbeln, hatten sich dort doch die vielen lustigen Käfer aus dem Kindergarten "Regenbogenland" in den bunten Zug eingeordnet. Angestrengt versuchten sie die Weinbergterrassen zu erklimmen, auf denen sie den "neuen Jahrgang" vermuteten.

Der aber hielt die als grüne und rote Trauben gebührenden Abstand zu den gefräßigen Vielbeinern, wobei die Erstklässler acht geben mussten, nicht unter die Räder der nostalgischen Dampflok zu kommen, die zur romantischen Fahrt durch das Kasbachtal einlud. Dafür hatten ihre Mitschüler aus den zweiten Klassen keine Zeit, waren sie doch zur Ernte ausgerückt, wie ihre riesige Ährenkrone deutlich zeigte, unter der sich Kürbisse in allen Farben türmten.

Beim Freundeskreis "Südliche Bergstraße" brachte bereits ein Esel das gemahlene Getreide zum Backes, vor dem es sich Bürgermeister Edgar Neustein als Oberbäcker gemütlich gemacht hatte, während Pfarrer Lülsdorf mit den anderen Bäckergesellen freizügig "Korn" verteilte.

Da zogen die Stiwis, Günter Witten und Karl-Heinz Stieldorf, bei ihrem Winzerhoffest doch den "Erpeler Herrenwitz" vor, der ihnen die "Kleine Winzerin vom Rhein" und andere Schunkellieder von den Lippen lockte.

Begeisterte Gäste dieses Festes von ihrem Prinz Günter I. war natürlich die Karnevalisten als zünftige Winzer. Dann kündigte die Hofkapelle der Erpeler Weinmajestäten, "Timbre Tagiri" aus Baarlo, die diese Funktion schon seit 22 Jahren inne hat, Weinkönigin Anke I. mit ihrem Prunkwagen an. Hinter ihren von dicken Blumengirlanden gerahmten Prinzessinnen stand sie in dem weit auseinander klaffenden Blütenkelch einer riesigen, rotgelben Blumen und winkte strahlend ihren Gästen zu. Hatten die gedacht, Anke I. wäre bereits der krönende Abschluss des prächtigen Blumenkorsos gewesen, so wurden sie eines Besseren belehrt. Die Drittklässler der Grundschule folgten ihr als Weingötter und -königinnen der Zukunft, von denen einige noch in einem Nest saßen, auf das ein großer Storch sein waches Auge warf.

Text: Horst-Dieter Küsters

Bilder vom Freitag (externer Link)

Bilder vom Blumenkorso (externer Link)

Bilder vom Montag (externer Link)

Berichte des Unkeler Reporters   Teil 1   Teil 2


 

Fotos: Brigitte Oberdries/Holger Lenz