Denkmalschutz groß geschrieben
Wochenkurier Nr. 15 vom 11. April 2001 (Auszüge)

Alte Bruchbuden in neuem Glanz
– Detail- und stilgerecht restauriert

 

Denkmalwettbewerb im Kreis
Denkmalschutz, ein Dauerthema für Städte, den Kreis und das Land – und viele Privatpersonen, die mit einem enorm hohen Engagement immer wieder so genannte "Bruchbuden" kaufen und sie wieder so herrichten als seien sie gerade erst gebaut worden.

 

Mit Hilfe der Kreissparkasse Neuwied und der Kreishandwerkerschaft konnte jetzt aber etwas Gutes für diese geplagten Bauherren getan werden. Gestärkt durch die vorgenannten Sponsoren wurde nach den Jahren 1987, 1989 und 1993 wieder ein Denkmalwettbewerb ausgeschrieben.

 

Damit will man für die Bauherren der Jahre 1994 bis 2000 einen gewissen Dank aussprechen für ihren Eifer, Kulturdenkmäler aus längst vergangenen Zeiten für die Gegenwart und spätere Zeiten hin zu erhalten.

Villa Rheinallee 11 in Erpel

Neobarocke Villa von 1906
Grundsanierung hieß es für den neuen Eigentümer, Ludger Westrick. Penibel hat er alles, was in dem Haus jemals vorhanden war, wieder ergänzt. So steckte er eine erkleckliche Summe Geldes und noch mehr Enthusiasmus in diese neubarocke Villa am Rhein.

"Das gibt aber auch Anreiz für andere Bauherren in gleicher Lage. Es soll positive Signale auch für andere Denkmalbesitzer geben", erklärte der für Denkmalschutz im Kreis Neuwied zuständige Beigeordnete Dr. Heinz-Jürgen Scheid.

 

Teilnahmeberechtigt waren alle privaten Eigentümer und Nutzer denkmalwerter Gebäude im Kreis Neuwied. Eigentümer staatlicher, kirchlicher und sonstiger öffentlicher Gebäude waren allerdings ausgeschlossen. Bedingung war, dass die einzelnen Gebäude im Sinne des Denkmalschutz- und -pflegegesetzes als geschützte und ungeschützte potenzielle Kulturdenkmäler gelten. So machte sich eine siebenköpfige Fachkommission am 4. und 5. April auf, um insgesamt 19 gemeldete Objekte zu besichtigen und nach einem ganz bestimmten Kriterienkatalog zu bewerten.

 

Nach eingehender Prüfung und Beratung stehen die Gewinner fest: Von den insgesamt acht zur Verfügung gestellten Geldpreisen gehen je zwei nach Bad Hönningen und Neuwied sowie je einer nach Neustadt, Linz, Unkel-Scheuren und Erpel.

 

Text: -SH- Foto: Bernd Schmitz