Ihr Herz schlägt für Erpel
Leo Klevenhaus /Bonner Rundschau per E-Mail am 19. August 2007

Bürgersaal bei der Krönung von Weinkönigin Heike I. voll besetzt


Erpels neue Weinkönigin Heike I. (Scholl) mit den JGV-Offizieren Michael Dung (l.) und Philipp Krüger (r.), den Prinzessinnen Anna Kenn (2.v.l.) und Anika Bent (2.v.r.) sowie Bacchus (Carlo Heinicke).

Ein von Bernd Walbrück geschmackvoll gestaltetes Bühnenbild, eine weinselige Stimmung im voll besetzten Bürgersaal und ein ansprechendes Programm - die Krönungsfeier für die neue Weinkönigin Heike (Scholl) geht als "sehr gelungen" in die Chronik des Vereins "Freunde des Erpeler Weinfestes" ein. Die "Cillinchen", Erpels prächtiger Kinderchor, eröffneten das Fest. Eine Flamenco-Tanzgruppe verbreitete einen Hauch andalusischer Atmosphäre, bevor der Vorsitzende, Werner Henneker, und seine Vertreterin Brigitte Buchmüller den musikalischen Einzug der neuen Königin ankündigen konnten. Zuvor noch hatten sie die scheidende Königin, Nicole I. nebst Prinzessin Natali mit Dank und Blumen verabschiedet.

Dann der spannende Augenblick. Wer ist die Repräsentantin? Beifall und Jubel brandete auf, als Heike Scholl, die 22-jährige Verwaltungsfachangestellte bei der Bundespolizei und Mitglied der Prinzengarde der GEK, die Bühne betrat. Neben ihr die künftigen Weinprinzessinnen Anika Bent (20), Studentin des Rechtswissenschaften, und Anna Kenn (18), Gymnasiastin in Linz. Auch sie gehören der Prinzengarde an, die an diesem Abend ihnen zu Ehren tanzte.

"Mein Herz schlägt für Erpel!" Diese Feststellung der Weinkönigin kam an. Sie und ihre Ehrendamen trinken am liebsten einen halbtrockenen Riesling Weingott Bacchus (Carlo Heinicke) bevorzugt hingegen einen guten Rotwein. Flankiert wird die Weinkönigin bei ihren künftigen Auftritten von den schmucken Offizieren des Junggesellenvereins, Michael Dung und Philipp Krüger.

Zu den ersten Gratulanten der neuen Königin zählten Ortsbürgermeister Edgar Neustein, der Beigeordnete der Verbandsgemeinde Unkel, Alfons Mußhoff, sowie Freunde der beiden holländischen Musikkapellen, die das Erpeler Weinfest seit vielen Jahren mitgestalten. Gratuliert worden ist aber auch den Jubiläumsweinköniginnen Anja Eichbaum (geborene Schmitz), vor 25 Jahren in diesem Amt, und Sibylle Frickel (geborene Richarz), die vor 50 Jahren das Zepter in Händen hielt.

Zum Schluss der Krönungsfeier, die auf ein zünftiges Weinfest (14. bis 17. September) hoffen lässt, präsentierten die Null-Uhr-Kapell und ein Quartett des GV Cäcilia Eintracht das einen Tag zuvor beim Offenen Singen uraufgeführte Heimatlied "Herrlichkeit Erpel", geschrieben und allen Erpelern gewidmet von Michael Steitz, zugezogen in Erpel nach der Erkenntnis: "Wo gesungen wird, da lass dich nieder …!"

Text und Foto: Leo Klevenhaus

Bericht des General-Anzeigers Bonn

Bericht der Rhein-Zeitung