Kirchenchor "St. Severinus" zu Gast in der Ewigen Stadt
Hans Simon/Kirchenchor St. Severinus per E-Mail vom 26. November 2001

Vor gut einem Jahr entschlossen sich 29 Erpeler, mit dem Kirchenchor St. Severinus und Kirchenchören aus dem Erzbistum Köln eine 5-tägige Flugreise nach Rom anzutreten. Die Organisation der Reise lag in den Händen des Diözesan-Cäcilien-Verbandes in Zusammenarbeit mit dem Ferienwerk Köln.

Die Erpeler nutzen Vorbereitungszeit, um sich zusammen mit dem nächstgelegenen Kirchenchor aus Selhof und mit weiteren Chören aus dem Kreisdekanat Rhein-Sieg stimmlich auf die Chorreise einzustellen. Dazu hatte der Veranstalter eigens ein großes Chorbuch aufgelegt. Aber auch individuell bereiteten sich die Erpeler durch diverse Reiseführer auf die Tage in Rom vor.

Im Oktober war es dann soweit. Zusammen mit rd. 3.800 Teilnehmern aus 139 Chören machte sich eine stattliche Chorgemeinschaft auf den Weg nach Rom und die Größe dieser Gruppe war auch für römische Verhältnisse beeindruckend. Die Teilnehmer des Kirchenchores Erpel waren zusammen mit rd. 300 Teilnehmern aus dem Kreisdekanat Rhein-Sieg im Haus Giovanni XXIII in Frascati, einem schön gelegenen berühmten Weinort 25 km südlich von Rom, untergebracht. In dieser Hausgemeinschaft konnten die Erpeler nach den Ausflügen in Rom bei sommerlichen Temperaturen und italienischem Wein am Abend draußen sitzen oder auch mit dem Morgenlob in den Tag starten.

Zum Besuchsprogramm gehörten das Antike Rom mit dem Kolosseum und dem Forum Romanum, das christliche Rom mit dem Petersdom und den großen Pilgerkirchen, die römischen Plätze (Piazza Navona oder Piazza Venezia) und einige der mehr als tausend Brunnen, allen voran die Fontana di Trevi, wo es nicht versäumt wurde, eine Münze zu werfen, um eines Tages wieder nach Rom zurückzukehren. Überall in der Stadt traf man immer wieder Chorgruppen aus dem Erzbistum Köln, die an den einheitlichen Umhängetaschen leicht zu erkennen waren. Besonders beeindruckende Höhepunkte waren die beiden gemeinsamen Gottesdienste mit allen teilnehmenden Chören am Anreisetag in der Basilika di S. Paolo vor den Mauern mit Kardinal Kasper und am letzten Abend mit dem Kölner Erzbischof, Kardinal Meisner, in der Bischofskirche des Papstes, in San Giovanni in Laterano. Hier konnten die Erpeler gemeinsam in einem so überdimensionalen, beeindruckenden Gesamtchor mehrstimmige Chorstücke vortragen und damit die gewaltigen Basiliken erfüllen und die Herzen bewegen. Nachhaltig im Ohr blieben insbesondere der Hymnus zum Psalm 91 "Er beschirmt dich mit seinen Flügeln", den der englische Komponist Alan Wilson eigens für diese Reise geschrieben hatte, sowie der Chorsatz "Gott hat mir längst einen Engel gesandt" aus dem Musical Daniel von Thomas Gabriel. Auch in der Audienz auf dem Petersplatz vor mehreren zehntausend Menschen trug der "Chor aus Köln" seine Lieder vor und Papst Johannes Paul II erinnerte an das Wort "Wer singt, betet zweifach".

Die vielen Eindrücke aus der ewigen Stadt und dem Vatikan, die große Gemeinschaft der Chöre und das sonnige Sommerwetter bleiben in unvergeßlicher Erinnerung. Manche organisatorischen Mängel, die bei einer so großen Gruppe und unter römischen Bedingungen nicht zu vermeiden sind, wurden mehr als ausgeglichen und bleiben in der Erinnerung nur als Episoden.