Kirmes in Erpel vom 14. bis 17. Juni 2002
Quelle: Unkeler Reporter Nr. 24 vom 13. Juni 2002 / Farbfotos: Brigitte Oberdries

Grußwort: Echter Höhepunkt mit rheinischer Tradition

Einen herzlichen Gruß richte ich an alle, die auch in diesem Jahr durch ihre Teilnahme an den Veranstaltungen zur St. Johannes-Kirmes ihre Verbundenheit mit der rheinischen Tradition, aber auch mit der dörflichen Lebensgemeinschaft der Gegenwart zum Ausdruck bringen.

Dank der Aktivitäten des Arbeitskreises Erpeler Vereine (AEV) ist die Sommerkirmes wieder zu einem echten Höhepunkt im Jahresablauf geworden. Die im Gründungsjahr 1824 so formulierten Ideale des Erpeler Bürgervereins "Freiheit, Gleichheit und Einigkeit des Zusammenlebens in unserer rheinischen Heimat" finden hier ebenso ihren Ausdruck wie der Wahlspruch des Junggesellenvereins Erpel, der in diesem Jahr sein 265. Stiftungsfest feiert: "Brauchtum, Tradition, Heimatliebe".

Dass Kirmes feiern jedoch nicht zu einem verstaubten Ritual einer rückwärts gewandten Dorfgemeinschaft geworden ist, zeigt die große Teilnahme aller Altersgruppen an den Veranstaltungen von der "Summer Night Party" der Jugend am Freitagabend bis hin zum Königsball des Bürgervereins am Montagmorgen.

Eine herzliche Gratulation richte ich an die beiden königlichen Herrschaften dieses Jahres, die Bürgerkönigin Gisela Stahl und den Junggesellenkönig Oliver Bertram mit ihrem Hofstaat. Mit ihnen wünsche ich allen Bürgerinnen und Bürgern sowie allen Gästen eine fröhliche, von der Tradition geprägte und unser örtliches Zusammenleben beflügelnde St. Johannes-Kirmes 2002.

Edgar Neustein, Ortsbürgermeister



1937: Stiftungsfest – 200 Jahre KJV Erpel-Heister