Hochsommerliche Temperaturen zogen viele Besucher an
Unkeler Zeitung Nr. 27 vom 5. Juli 2001

Der traditionsreiche Osanna-Markt in der "Herrlichkeit Erpel"

 

Seit über zehn Jahren wird nun der Osanna-Markt in den romantischen Gassen des Mittelrheinortes abgehalten. Der Marktname resultiert aus steter Erinnerung an die älteste Glocke von 1388, die in der Erpeler Pfarrkirche St. Severinus hängt. Vor idyllischer Kulisse der alten Fachwerkhäuser, beginnend vor dem Neutor, über die Kölner Straße bis hin zum Marktplatz, stellten angereiste Händler, aber auch etliche Bewohner Erpels ihre alten, aber gut erhaltenen Produkte aus. Das Sortiment reichte dabei von einem Bücher-Antiquariat bis hin zu Orden, Kleidung und allerlei praktischem Zubehör.

Kunst oder Krempel?

Vor der idyllischen Kulisse alter Fachwerkhäuser stellten angereiste Händler, aber auch etliche Bewohner Erpels ihre alten, gut erhaltenen Produkte aus

So mancher Besucher konnte dazwischen gute Schnäppchen finden. Aber auch etliche Kinder priesen ihr ausrangiertes Spielzeug aus "vergangenen Kindheitstagen" an, um dieses unter das Volk zu bringen. So herrschte auch bedingt durch das hochsommerliche Wetter noch am späteren Nachmittag ein großer Andrang, und etliche Marktbesucher ruhten sich nach einem Rundgang durch den Trödelmarkt in Cafés oder Restaurants aus, und genossen dabei das schöne Erpel vor geschichtsträchtiger Kulisse der Häuser oder gar mit einem Blick auf die altehrwürdige Pfarrkirche St. Severinus.

Text und Foto: Hans-Jochim Röder