Projekttage an der St.-Johannes-Grundschule
Unkeler Zeitung Nr. 23 vom 7. Juni 2001

Viel Spaß für Kinder und Eltern

 

Abwechslungsreiche Projekttage erlebten die Grundschülerinnen und Schüler der St.-Johannes-Grundschule in Erpel. Dabei beteiligten sich die Eltern mit viel Engagement, so dass den Kindern ein vielfältiges Angebot gemacht werden konnte.

 

"Hurra, heute kein Mathe und kein Deutsch", jubelten die Kinder. Da gab es zum Beispiel eine Gruppe namens "Selbstgemachtes zum Spielen", die verschiedene Dinge für die aktive Pausen-Gestaltung wie Spielkästen für den Pausenhof bastelten und bemalten. Die reinsten Naturforscher waren die Mitglieder der Gruppe "Umwelterkundung". Mit viel Freude erlebten Kinder und Eltern einen Spaziergang mit dem ortsansässigen Förster durch den Erpeler Wald. Eine ganz tolle Idee hatte Gaby Fassbender. Mit einigen Kindern befreite sie das Rheinufer in Erpel von Geröll und Schutt, welches das Hochwasser jedes Jahr an Land schwemmt. Da gab es unter anderem auch viele Äste von vertrockneten Bäumen und allerlei hübsche bunte Steine, die manchmal wie echte Kristalle glänzten. So bastelte die Gruppe Windspiele aus Glasscherben, die eine wunderschöne Musik erzeugten, eine Sonnenuhr, Indianer und das Prunkstück, einen originellen Dackel, der richtig drollig und echt aussah. Eine andere Gruppe von 20 Kindern malte ein eindrucksvolles und farbenfrohes Bühnenbild mit Acrylfarben.

 

Abenteuerlich ging es in der Turnhalle zu. In einem Geräteparcours erlebten die Kinder, wie man die Angst überwindet und sich gegenseitig hilft. Kreativ waren die Gruppen "Töpfern, Batik und Moderne Kunst erleben". Eltern und Besucher waren hellauf begeistert von den künstlerischen Fähigkeiten der Kinder.

Sorry, your browser doesn't support Java(tm).

Alle Beteiligten hatten viel Spaß an den verschiedenen Projekten

 

Die Gruppe "Theater" hatte das Stück "Der Schmied" einstudiert, das bei der Präsentation zur Aufführung kam und auch beim Seniorennachmittag dargeboten werden soll. Im Werkraum konnten die Schülerinnen und Schüler die vom Förderverein angeschafften Werkzeuge und Werktische zum ersten Mal ausprobieren. Da wurden Fahrzeuge aus Holz und anderen Materialien gebaut.

 

Bei der ganzen Aktion gebührt auch den Eltern ein großes Lob und Dankeschön, die sich mit viel Freude und Enthusiasmus für die Sache eingesetzt und mitgeholfen haben. Die große Attraktion dieser Projekttage war das gesunde Frühstücksbuffet, das die Eltern jeden Morgen für Kinder und Betreuer arrangiert hatten. Überall sah man fröhliche Gesichter und besonders in den Pausen in der gut besuchten Cafeleria. "Das wäre super, wenn es jeden Tag ein solch tolles Programm in der Schule gäbe" schwärmten die Kinder. Rektor Josef Rönn strahlte nicht minder, auch er hat sich, wie immer, bei diesem Projekt wie alle anderen mit Freude engagiert.

 

Text: Ute Bartsch