Neuigkeiten aus der Alten Herrlichkeit

Die Narrenschar folgte der Prinzengarde bis nach Mallorca

Die GEK lud am Samstag zu einer bombastischen Prunksitzung in die Turnhalle der Grundschule

Pik-Buben und Herzblättchen, Schwarze Kreuze und Karo-Straßen knubbelten sich am Samstagabend neben Teufels Großmutter und Engelchen, schwarz-weiß-gefleckten Kühen und großen Stinktieren in der Turnhalle der Erpeler Johannes-Grundschule. In diese hatte die Große Erpeler KG (GEK) um ihre Vorsitzende Martina Schwager als erste in der VG Unkel zu ihrer Prunksitzung eingeladen.

Hoch hinaus ging es bei den gekonnten Tänzen der Prinzengarde.
Hoch hinaus ging es bei den gekonnten Tänzen der Prinzengarde

Für Oma Finchen verließ Prinz Axel I. gerne seinen Platz mitten am Elferratstisch
Für Oma Finchen verließ Prinz Axel I. gerne seinen Platz mitten am Elferratstisch

Abzählen bei den Stadtsoldaten bis es hieß: „Keener mie da!“
Abzählen bei den Stadtsoldaten bis es hieß: „Keener mie da!“

Tambourcorps und Möhnen-Club besangen und spielten ein Medley auf die drei „A.Mohr“
Tambourcorps und Möhnen-Club besangen und spielten ein Medley auf die drei „A.Mohr“

Mit Spannung erwarteten entsprechend die jeck kostümierten Narren den Einzug ihrer Tollitäten, Axel I. und Andrea I. aus dem Hause Mohr, mit Terminator Andreas Schwager und Säckelmeister Joachim Waldmann, Beautymeisterin Petra Waldmann und Köbes Andreas Mohr. Angeführt von „ihrem“ Tambourcorps (TC) um die Vorsitzende Melanie Woelk und Tambourmajor Dirk Richarz bahnten sich diese dann zusammen mit der Prinzen- und Kindergarde, den Stadtsoldaten und dem Elferrat Tulpen werfend den
Weg durch die Massen auf die Bühne.

„Es macht unheimlich Spaß, eure Regenten zu sein“, bescheinigte Axel I. seinem närrischen Völkchen, das den Tollitäten einen bombastischen Empfang bereitet hatte. Dann überließ er es seiner Prinzessin, das gemeinsame Tollitäten-Motto „GEK, Tambour Corps und Möhnenclub das ist für uns Erpel am Rhein!“ zu verkünden. Andrea I. erntete tosenden Beifall, nachdem sie verraten hatte, dass für Axel I. mit der närrischen Regentschaft ein Lebenstraum wahr geworden sei. Ein Höhepunkt dieses Traums vor dem absoluten Highlight, dem Zoch am Karnevalssonntag, war die Prunksitzung, die Präsident Jörg Buchmüller wieder eloquent moderierte.

Zunächst rief er mit dem Zicke-Zacke-„Polizist“ Rainer Roos einen überaus geeigneten Eisbrecher auf die Bühne, der humorvoll aus dem Alltag eines Schutzmannes plauderte. Lohn für die jecken Verzällchenwar eine erste Rakete, die eigentlich auch die Kindergarde verdient hätte für den Tanz der Kleineren zum Höhner-Hit „Carneval, ole-ola, mer fiere Carneval ole ola op jeden Fall!“, bevor Trainerin Nina Wambach auch noch die Größeren der 32-köpfigen Nachwuchstruppe der Prinzengarde ins Rennen schickte.

Da wollten die Stadtsoldaten um Kommandant Felix Weber und die Mariechen Lara Bender und Tonia Siebertz nicht nachstehen, bevor ihr Tanzpaar, Sarah Kirschbaum und Alexander Alscheid, mit ihrem „Hoch auf die Liebe“ rein rhetorisch fragte: „Kann denn Liebe Sünde sein?“ und die staatsen Kääls zu „ritsch, ratsch, de Botz kapott“ mit den Stippeföttche wibbelten. Das erste, aber, so Jörg Buchmüller, sicher nicht das letzte Mal zu Besuch in Erpel war Bauchredner Fred van Halen mit seinem schillernd-vorlauten, frechen Begleiter Aki, der nicht nur den „querschlanken“ Adjutanten Andreas Schwager aufs Korn nahm. Während Axel I. nur mitleidige Blicke erntete nach der Aussage des Bauchredners, alles, was Federn trage, könne Eier legen, erkannte er in dessen Sohn auf Grund des Bartes einen Jung-Salafisten.

Weiter ging es dann mit eigenen Kräften, rief Jörg Buchmüller doch zunächst die Prinzengarde auf die Bühne, deren tolles Programm er mit: „Das war Spitze!“ beschrieb. Nach der Truppe von Trainerin Marina Schmitz sagte er die „letzte Büttenrednerin aus Erpel für Erpel“ an, die sagenumwobene Josefine Schmolzbach, besser bekannt als Oma Finchen oder im bürgerlichen Leben als Tochter vom „Stolte Justav“, einst als Friseur, Maler und Pressefotograf in der Alten und Freien Herrlichkeit bekannt wie ein „bunter
Hund“.

Gästen aus Linz war es vorbehalten, die Jecken in die Pause zu entlassen und das Programm auch wieder fortzusetzen. Zunächst zog die erste Linzer Prinzessin, Yvonne I. „vom Rennenberger Tal“ mit ihren Adjutanten Oliver Brockhaus und Thilo Henze sowie ihrem blau-wiessen Funkencorps um Kommandant Markus Zimmern mit der Tanzgruppe und den Bla-Wo-Tros ein. „Ich bin ja vier Tage die Woche hier in Erpel“, erinnerte die Tollität, die an der Grundschule Ausländern die deutsche Sprache näher bringt. Entsprechend beorderte sie ihren Chef, Rektor Jens Heinroth, auf die Bühne, um mit dem „schwarzen Punker“ ihr Sessionslied zu schmettern. Dann entschwand die von Jens Heinroth als „echte Rampensau“ bezeichnete Prinzessin, um ihren weiteren, zahlreichen Termin gerecht zu werden.

Derweil gestanden die blau-wiessen Tänzerinnen und Tänzer: „Wenn alles schläft, dann sind wir wach und wir spuken durch die Nacht. Scheiß auf Räuber und alle Gängster, denn wir sind Gespenster!“ Abgelöst wurden sie von der Bla-Wi-Tro-Truppe, die mit ihrer Trommelshow die Jecken im Saal, darunter neben der Hausherrin Cilly Adenauer, der
Landtagsabgeordneten Ellen Demuth und VG-Chef Karsten Fehr inzwischen auch der Bundestagsabgeordnete Erwin Rüddel und der 1. Kreisbeigeordnete Michael Mahlert, ebenso begeisterte wie die Tanzgruppe der grün-weißen Husaren mit ihren Höhengeflügen. Die bewunderte auch der Hünnijer Prinz Christoph I., der seinen närrischen Standesgenossen seine Aufwartung machte. Denen hatten das Tambourcorps und der Möhnen-Club ein Medley gewidmet, in dem sie zunächst ne schmucke Prinz, en stolze Queen und ne Köbes, also die drei „A. Mohr, A. Mohr, A. Mohr“ nach der Melodie „Amor, amor, amor“ besangen, um ihrer Schriftführerin dann zu bestätigen, wie alle Erpeler Möhne „von Natur häzzlich un jemötlich un schlank von Fijur“ ze sin. Während der Prinz Axel I. wie auch der Tollitäten-Köbes Andreas in der „Koot-vür-Aach-Kapell“ für die Flötentöne zuständig ist, lässt Andrea I. dort die Metallplatten der Lyra zu all den ahle Leedcher erklingen, die die drei „deef im Hätze han“ wie eben die abschließenden Dorfhymne „Erpel zu den vier Jahreszeiten“.

Dagegen entführte die Prinzengarde die Jecken in der fünften Jahreszeit lange nach Mitternacht in den sonnigen Süden. In so eine närrische Party-Stimmung versetzt, genoss die Narrenschar dann bereitwillig das musikalische Menue der „Gulaschkapell“, die ihr gepfefferte, peperonischarfe Melodien als krönenden Abschluss einer bombastischen Prunksitzung servierte.

Blick Aktuell vom 19. Januar 2018 / Text und Fotos: DL

11:30:25 am 24.01.2018 von Erpel - Kategorie: Presse

Comments

Noch keine Kommentare

Add Comments

Dieser Artikel ist geschlossen. Keine Kommentare mehr möglich.