Neuigkeiten aus der Alten Herrlichkeit

Der ganz normale Wahnsinn zwischen Linz und Rheinbreitbach

Überall raderdolle Weiber in proppevollen „Hütten“ – Nur bei KoppelParty blieben einige Tische leer

ZWISCHEN LINZ UND RHEINBREITBACH. Die Bütten-Asse Alice Klein und Jutta Demuth sprachen bei der Linzer Möhnensitzung im vollbesetzten Saal des Hotel Palm vom „ganz normalen Wahnsinn“. Das passte geradezu bestens zu dem, was sich bei den gestrigen Sitzungen von Linz und Erpel über Heister und Unkel bis Rheinbreitbach abspielte. Die Wiever woren raderdoll!

Drusse schneit et, mol heftich, mol fing, doch em Häzze der Wiver nur Sonnesching! Obermöhn Renate Weber begrüßte als oberste Möhnen Kurfürstin Bianca mit den Gräfinnen Martina und Susanne. Kurfürst Prinz Kerky I. nebst Burgvogt Paul und Zinsbote Michael, im Schlepp das große Stadtsoldatencorps, zog erst am Abend ein. Noch einmal steppte der Bär …



Möhnen-Präsidentin Annelie Busse-Reffgen hatte bei der Möhnensitzung in Erpel, erstmals und ganz prima (!) im Bürgersaal, leichtes Spiel bei gutem Programm. Die Möhnen in der vollbesetzten „Bude“ zeigten sich dankbar und in allerbester Stimmung. Was mit dem traditionellen Möhnenwibbel begann, führte über sehenswerte Tänze, prima Büttenreden und Auftritte von Piraten und Hexen zum triumphalen Einmarsch von Prinz Karel I. nebst gesamter GEK.

Zwischen Erpel und Unkel „der Nabel der Weiber-Welt“: Heister! Hier sorgen Jahr für Jahr emsige Möhnen, an der Spitze Obermöhn Gerda Buchholz und Ehren-Obermöhn Marianne Nussbaum, immer wieder mit tollen Sitzungshits für ausreichenden Raketen-Zündstoff. Auch hier wurde Oranje-Prinz Karel I. mit gesamtem Schmölzer umjubelt. Reden, Sketche, sämtlich mit eigenen Kräften, dazwischen Tänze und zünftige Musik, dann der Einzug der KG Unkel mit dem schmucken Kinderprinzenpaar Lukas II. und Emma I. sowie Pagen Louise und Danielle.

Obermöhn Anita Conrad leitete souverän die große Sitzung der „Herzblättchen“ in Unkels fast noch neuem Jürzenich „Am Sonnenberg“. Auch hier Stimmung pur bei ausverkauftem Haus. „Oh lever Jott, jev uns Wasser…“, sang Andy Kuhsel mit den „Barhockern“. Nun, draußen graubelte und schneite es, dä Rhing hät jede Menge Wasser – Andy (Et Hörnche) wurde also erhört. Das Siebengebirgsprinzenpaar und Unkels Kinderprinzenpaar gaben sich die Hallen-Klinke in die Hand. Köstlich die Reden und Sketche, unter anderem über die Tanzmariechensuche im Seniorenheim. Da blieb kein Auge trocken. Auch bei Andrea Odenthal nicht, die in diesem Jahr mit dem „Goldenen Herz“ ausgezeichnet worden ist.

Die zum zweiten Mal von der KG „Me haalen et us“ Rheinbreitbach inszenierte „Bunte Koppelparty“ stand unter dem Motto „Wir tanzen aus der Reihe“. JederMANN ab 16 Jahren hätte das bunte, unterhaltsame Programm mit den Lions aus Bruchhausen, der KG Unkel, der Prinzengarde Kasbach, der „Kölsche Schlabberbotz“ und anderen mehr erleben können. Doch blieben einige Tische, zum Leidwesen der engagierten Mitglieder des Orga-Teams der KG, leer. Da war dann die Parole „Me haalen et us“ angesagt. Und die, die kamen, erfreuten sich des närrischen Nachmittags und Abends. Vielleicht sollte man in der nächsten Session in den kleineren, gemütlicheren Bürgersaal in der Halle umziehen – und den Weibern an „ihrem“ Tag wieder den Vorrang lassen.

Text und Foto: Leo Klevenhaus, Bonner Rundschau vom 8. Februar 2013

11:01:50 am 10.02.2013 von Erpel - Kategorie: Presse

Comments

Noch keine Kommentare

Add Comments

Dieser Artikel ist geschlossen. Keine Kommentare mehr möglich.